Samstag, 10. Mai 2014

GeburtstagsMuttertag!!

Morgen ist Muttertag! Und meine Schwiegermutter hat auch noch Geburtstag! Wieder eine super Gelegenheit, ein Törtchen zu basteln!

Es gibt eine Torte mit 20cm Durchmesser und ca. 10cm Höhe. Die Rosen und Hortensienblüten sind aus Blütenpaste und dafür sind meine letzten 4 Abende draufgegangen. Aber es hat sich gelohnt. 
Der Rollfondant wurde natürlich selbst gemacht und mit meinen neuen Gelfarben von American Colours, Farbe "Türkis" eingefärbt. Ich finde der Kontrast zum rosa sieht großartig aus, oder?




Als Füllung gibt es eine Himbeer-Mascarpone-Creme, die mit Swiss-Meringue-Buttercream zum Fondant abgedichtet wurde.

Mit dem Rezept der Creme habe ich zum ersten Mal experimentiert. Es ist angelehnt an die Brombeercreme aus dem Buch "300 Gramm Glück" von Renate Gruber. Das schöne daran: es ist einfach, schnell gemacht und schmeckt super. Man kann es geschmacklich leicht abwandeln, je nachdem, was der Gefrierschrank, der Garten oder der Markt gerade so hergibt!

Allerdings: die Creme ist nicht fondanttauglich! Deshalb muss es gegen den Fondant "abgedichtet" werden!!

Hier das Rezept für die 

Himbeer-Mascarpone-Creme:

200g Himbeeren, oder auch andere beliebige Beeren (tk oder frisch)
200g Gelierzucker (1:1)

500g Mascarpone
250g Magerquark
Mark einer Vanilleschote oder gemahlene Vanilleschote

Himbeeren mit Gelierzucker ca. 10 Minuten unter rühren köcheln lassen. Durch ein Sieb streichen, dass in der Masse keine Kerne mehr sind. Wer es mag kann auch ca. 1/2-1 TL Kerne drin behalten, dann sieht es etwas natürlicher aus und man kann auch  hinterher erkennen, das Himbbeeren verwendet wurden. 
Dann komplett erkalten. Die Masse ist hinterher schön fest geliert!

Mascarpone+Quark+Himbeergelee gut verrühren (Handmixer oder Küchenmaschine!), bis sich der Gelee gut mit dem Quark und der Mascarpone verbunden hat. Nach belieben mit Zitrone und/oder Puderzucker abschmecken. Die Masse hat nun eine schöne, cremig-leicht fluffige Konsistenz und lässt sich nun sehr gut verarbeiten. Im Kühlschrank wird sie über Nacht dann fester!



Das Rezept für den Eierlikörkuchen, den ich für die Böden verwendet habe, ist für meine 20cm Backform zu viel. Deshalb mache ich immer noch einen zusätzlichen 10cm-Kuchen, damit ich nichts umrechnen muss.
 
Das war eine gute Gelegenheit endlich mal meiner lieben Oma eine Freude zu machen -quasi als (Ur-)Großmuttertagstorte- und auch ihr ein kleines romantisches Törtchen zu kreieren.
Sie war erst sprachlos und hat sich dann riesig gefreut! Ich war ganz gerührt...!

 Hier ist sie (also die Mini-Torte):



Das Cakeboard habe ich mit Fondant ausgelegt und -wie auch bei der türkisenen Torte- mit den JEM-Patchworkcuttern "gestempelt". Die habe ich schon eine Weile hier rumliegen, aber bis jetzt noch nie so richtig ausprobiert. Ich liebe diese floralen Muster und ich finde schon, dass die Struktur im Cakeboard so richtig was her macht!


 Ich bin ja schon ein bisschen stolz..... :-)




1 Kommentar:

  1. Liebe Jule,
    die Torten sind sehr schön. Die Farbkombi Türkis-Rosa ist toll. Macht richtig gute Laune :)

    LG, Irina

    AntwortenLöschen