Samstag, 2. August 2014

Buch des Monats: Peggy Porschen "Boutique Baking"

"Boutique Baking" 
deutsch, erschienen Februar 2013, Fackelträger-Verlag

Peggy Porschens "Boutique Baking" war das erste Buch dieser Art, daß ich mir selbst gekauft habe und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass ich dem Tortenvirus endgültig verfallen bin. Das Buch , immerhin 191 Seiten stark, ist überaus vielfältig bestückt mit allem, was das Café-Herz begehrt. Hübsch verpackt im Peggy Porschen-Style, mit gewohnter Qualität, wunderschönen Bildern und rosa Handschrift!
So mag ich das!

Im Gegensatz zu ihren üblichen Tortenbüchern, wo es wirklich rein um die Backware geht, dreht sich hier alles um die Herzstücke ihres Cafes in London. Der Name "Boutique Baking" hält, was er verspricht und so sind neben den gewohnten Kapiteln über Cookies, (diesmal mehr) Cupcakes und Torten drei weitere Rubriken zu finden, nämlich:

  • Süsse Leckereien
  • Klassiker im Neuen Gewand
und
  • Köstliche Getränke

Insgesamt finde ich, dass dieses Buch irgendwie mehr Neues hergibt, als die übrigen Bücher, was vielleicht auch nicht zuletzt dem Titel und dem damit verbundenen Hintergedanken zuzuschreiben ist.

Im ersten Kapitel "Süsse Leckereien" finden sich viele süsse Kleinigkeiten wieder, die nicht einer der Kategorien "Torte", "Mini-Torte" oder "Cupcake" zuzschreiben sind. 
Über Baisers, Backwell-Törtchen bis hin zu Cakepops für Kinder, Macarons oder Mini-Donuts ist alles vertreten, das in eine Hand passt und sich in einem kleinen pinken Café wohlfühlt! Ein wunderbares Kapitel zum Thema "Finger-Food für die Kaffeetafe"l!

Das zweite -mittlerweile obligatorische- Kapitel über Schöne Kekse zeigt mal wieder, dass es sich lohnt, mehr aus den üblichen Ausstechern rauszuholen. Zusätzllich ist ein Rezept für Springerle versteckt, was ich als eine sehr schöne Überraschung empfand. 

Das dritte Kapitel entführt uns ins Cupcake-Paradies. Die Vorgestellten sehen alle wunderschön aus und lesen sich äußerst lecker. Ich habe bereits 2 Sorten nachgebacken -die Toffee-Cupcakes und die Vanille Chiffon-Cupcakes- was mich zu meiner Vorsicht hinsichtlich der süsse und schwere dieser Kaloriembomben gebracht hat. Mit Hilfe der Anleitungen sind sie sehr gut nachzumachen. Super und sehr professionell sehen sie aus, keine Frage, aber sie sind einfach auch sehr, sehr süß, was in meinem "Backopferkreis" eher zurückhaltend angekommen ist. 
Dennoch: ein großes Lob für diese umfangreiche Rezept- und Ideensammlung für Cupcakes!

Im vierten, dem Torten-Kapitel dreht sich diesmal alles -ich habe extra nochmal nachgesehen- um Torten, die mit Buttercreme eingestrichen werden. Es stimmt! Es ist hier keine einzige fondant-ummantelte Torte zu finden! Das fand ich mal erfrischend anders und es ist interessant zu sehen, was man auf diese Weise alles schönes machen kann! Damit die eigenen Torten mal so aussehen, sollte man sicher schon einige Übung haben, denn eine akkurate Einstreicharbeit ist dafür schon unerlässlich. Aber ein weiteres Projekt in ferner Zukunft ist im Hinterkopf abgespeichert!

Im fünften Kapitel werden Klassiker im neuen Gewand präsentiert. Hierbei hat Peggy klassische Torten neu interpretiert und ihnen ein frisches, modernes Aussehen verpasst. Wunderbar! Damit kommen auch die Klassiker raus aus der piefigen Backstubenecke und es animiert, selbst alte Rezepte neu auszuprobieren. Eine Inspiration für zukünftige Tortenprojekte!
Übrigens taucht hier auch endlich wieder etwas Fondant auf...in die Himbeer-Rosen-Kuppeltorte möchte ich am liebsten reinbeissen!

Im letzten rezeptlastigen Kapitel werden Köstliche Getränke vorgestellt. Dieses Kapitel steht bei mir hoch im Kurs: es ist für jeden Geschmack und Jahreszeit etwas dabei. Es werden Getränke für kalte und für heisse Tage sehr ansprechend und gut verständlich präsentiert.  Hier wird der Background zur Backboutique wieder deutlich.

Die Basics am Ende des Buches hat diesmal überwiegend die Dekoration (Herstellung von Blumen mit Hilfe von Formen) und die Garnierung von Cupcakes im Fokus. Typisch Peggy sind auch wieder die Tipps für dem Umgang mit Royal Icing, die in keinem Buch fehlen dürfen. Daneben findet sich auch eine gut -weil bebilderte- Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Schichten und Einstreichen von Torten.

Ausnahmsweise gibts es diesmal keinen Templates-Teil im Anhang, was ich aber nicht weiter schlimm finde.

Mein Fazit:

Wieder ein wunderschönes, rosa Peggy Porschen Buch, vollgepackt mit neuen Ideen, Inspirationen und Themen für die Süsse Küche. Es macht seinem Titel "Boutique Baking" alle Ehre und schaut diesmal auch wirklich über den (Torten-)Tellerrand hinaus! Ein muss für alle Backbegeisterte und Fans der rosa Tortenkönigin von London!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.