Samstag, 5. September 2015

Magischer Schokoladenkuchen

Zu meiner Geburtstagsparty am Freitag wollte ich etwas vorbereiten, was nicht allzu aufwändig, dafür aber neu und besonders lecker ist.

Ich erwähnte ja bestimmt schon einmal, dass Schokolade für mich das Allergrößte ist. Also habe ich mich auf die Suche nach dem ultimativen Schokoladenkuchen gemacht und -was soll ich sagen- auch gefunden. Auch meine Gäste waren ziemlich begeistert, so dass am Ende der "Kaffeevisite" nur noch ein trauriges Viertel-Stück übrig geblieben ist. 
Diesen Erfolg hatte ich nicht erwartet, denn Schokoladenkuchen ist zwar generell sehr beliebt, aber dieser hier im speziellen auch mächtig und dass dann trotzdem so reingehauen wurde, spricht wirklich für sich. Er ist so samtig-saftig-zart in der Konsistenz und zerfließt nur so auf der Zunge, bevor er einem mit seiner Schokoladen-Geschmacksexplosion in den 7ten Himmel katapultiert. Eben einfach...magisch!
So, nun aber genug geschwärmt, ich will euch das Rezept verraten, damit auch ihr dieses schokoladige Highlight geniessen könnt. 

Das Rezept kommt aus Amerika und beinhaltet deshalb die Mengenangaben in der Einheit "Cup". Ich verwende sehr gerne meine "Cup"-Maßbecher, weil damit die Zutaten sehr viel schneller und unkomplizierter abgemessen sind, als alles mit der Waage abzuwiegen.

Für diejenigen, die die Cup-Maßbecher/-Löffel nicht haben oder verwenden möchten: 1 Cup entspricht 236ml

Man braucht:

3 Cups Mehl
2 1/2 Cups Zucker
1EL+1TL Backpulver
1/2 TL Salz
1 Cup (Back-)Kakao

1 1/3 Cup Öl
1 1/2 Cup Buttermilch
3 Eier (Größe L)
1 1/2 Cups Espresso
1 TL Vanilla Extract

Für die Ganache:
 1 Cup Sahne
500g Zartbitterschokolade (möglichst gute Qualität und keine Kuvertüre!), gehackt
ca. 2-3 EL sehr weiche Butter

Mehl, Zucker, Backpulver, Salz und Kakao bei niedriger Stufe verrühren. Nach und nach das Öl, Buttermilch und einzeln die Eier unterrühren, dann langsam den abgekühlten Espresso und zum Schluß den Vanilla Extract unterrühren.

Die Teigmenge teilen und die erste Portion in einer 18cm-Backform im vorgeheizten Ofen bei 175 °C für ca. 50-55 Min. backen. Stäbchenprobe machen. Währenddessen muss die 2. Portion warten. Kann in den Kühlschrank gestellt werden, muss aber nicht unbedingt. 
Bevor die zweite Portion gebacken wird, den 1. Kuchen unbedingt erst in der Form auskühlen lassen. Dann aus der Form holen und die 2. Portion ebenso backen und auskühlen lassen.

Für die Ganache die Sahne in einem kleinen Topf erhitzen, bis sie anfängt zu simmern. Von der Herdplatte nehmen und die Schokolade zugeben. Kurz warten, dann in normalem Tempo (liebevoll) so lange umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist und sich mit der Sahne zu einer cremigen Konsistenz verbunden hat. Dann die Butter einrühren und die Masse so lange abkühlen lassen, bis sie eine nutellaartige Konsistenz erreicht hat.
Durch die Zugabe von Butter wird die Ganache auch im Kühlschrank nicht so fest und lässt sich auch hinterher noch gut schneiden, ohne zu brechen.

Die beiden Kuchen ggfs. begradigen (d.h. die mittleren "Hubbel" abschneiden). Den ersten Kuchen mit etwas Ganache bestreichen, dann den zweiten Kuchen aufsetzen und leicht andrücken. Nun mit der restliche Ganache in gewünschter Dicke den Kuchen ummanteln. Fertig! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen