Sonntag, 20. Dezember 2015

4. Advent: Kaffeemandeln

Advent, Advet, ein Lichtlein brennt. Erst 1, dann 2, dann 3 dann 4, dann steht das Christkind vor der Tür!

Nun brennt endlich das letzte Lichtlein und bevor es in ein paar Tagen mit der Völlerei losgeht hier noch das letzte Mandelrezept, das nicht ganz so gehaltvoll ist, wie eine große Weihnachtsgans, aber trotzdem eine kleine Köstlichkeit.

Heute machen wir nämlich Kaffee-Mandeln!

Man braucht wieder nur eine Handvoll Zutaten, die man meist schon im Haus hat:

200g Mandeln
1 Eiweiß
2 Prisen Salz
70g Zucker
1EL lösliches Instant-Kaffeepulver
1/2 TL Zimt

Und so gehts:
Eiweiß mit Salz steif schlagen.
Zucker, Zimt und Kaffeepulver vermengen...
...und unter den Eischnee heben.
Die Mandeln einrühren.
Und alles auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen.
Bei 150°C für 10 Minuten backen.
Dann herausnehmen und die Mandeln umrühren. Weitere 10 Minuten backen.
Wieder herausnehmen, wenden und weitere 5 Minuten backen.
Dann auskühen lassen. 


Fertig! Es ist angerichtet....
 
Ich wünsche euch allen schöne Feiertage, einen guten Rutsch und für das Jahr 2016 nur das Allerbeste! Ich mache jetzt erstmal Ferien. Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr!

Sonntag, 13. Dezember 2015

3. Advent: Mandelecken

Heieiei, schon der 3.te Advent, langsam wirds ernst... höchste Zeit also für ein weiteres Mandelrezept. 

Das Heutige ist ein besonderes Rezept, da es bei uns schon ein Weihnachtsklassiker geworden ist. Mein lieber Mann hat es "mit in die Ehe" gebracht und schwört drauf. Das besondere: es ist wirklich supereasy und schmeckt einfach IMMER fantastisch. 
Man muss nicht zaubern können um wirklich jedes Jahr einen gleichbleibend guten Geschmack hinzukriegen. Ein richtiges Männerrezept also....

Ihr braucht:


für den Boden:
250g Mehl
100g Zucker
125g kalte Butter
1 Ei
1TL Backpulver

für den Belag:
200g Margarine
200g Zucker
200g gehackte Mandeln
50g Honig
2 EL Milch

Und so gehts:

Für den Boden die Zutaten aus dem oberen Block vermengen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech ausrollen. Damits hinterher ordentlicher wird, schiebe ich die Ränder mit der Teigkarte in Form.

Alles im vorgeheizten Ofen bei ca.180 °C ungefähr 10-15 Minuten hellgelb zu einem überdimensionalen Keks backen. (Ofen anlassen!) Es reicht, wenn die Ränder anfangen leicht braun zu werden. Dann raus mit dem Blech.
Nun die Zutaten aus dem unteren Block in einem Topf vermengen 


 und einmal blubbernd aufkochen lassen.
 Die heisse Masse auf den Keks schütten...

...und alles gut verteilen.
Das Ganze dann nochmal im Ofen für ca. 20 Minuten backen. Zunächst beginnt die Masse zu schäumen...
...dann immer mehr...
...schließlich wird der Schaum weniger und gaaanz langsam wird es dunkler....
...und die Masse karamellisiert, hat nun eine richtige Karamellfrabe und festigt sich.

Dann ist es fertig! 
Auf dem Blech gut auskühlen lassen und in Ecken (oder welche Form auch immer) schneiden. 


Yammi!


Sonntag, 6. Dezember 2015

2. Advent: Karamell-Mandeln

Puuuuh, ist das gerade stressig. Man kommt wirklich zu nix. Und dabei hat die "heisse Phase" noch nicht einmal angefangen.....
Aber ich habs ja versprochen: ich will mich bemühen, euch zu jedem Adventsonntag ein Mandelrezept vorstellen. Heute ist es zwar schon ziemlich spät, aber immerhin noch Sonntag. ;-) 

Und weil es gerade bei mir so zur Sache geht, gibts heute etwas, was sich schnell und einfach zubereiten lässt. 
Keine Angst: dem Geschmack tut diese Turbo-Zubereitung nichts!

Das Rezept des Tages: Karamell-Mandeln (eine gewisse Geschmacksähnlichkeit zu gebrannten Mandeln vom Weihnachtsmarkt ist nicht zufällig sondern vielmehr voll beabsichtigt!)

Für die Turbomandeln braucht ihr -neben einer Mikrowelle- genau 3 Zutaten:

200g (=1 Tüte) ganze, ungeschälte Mandeln
6EL braunen Zucker
6 EL (=90ml) Amaretto

Die Zubereitung ist dann ganz einfach:

Alle Zutaten werden zusammen in ein mikrowellengeeignetes Behältnis gefüllt. Günstig sind tiefe Teller, weil sich dort alles gut ausbreiten lässt. 
Dann werden die Mandeln in 3 Durchgängen karamellisiert:
Alles einmal gut vermengen und dann gehts los mit dem 1. Durchgang:
Mikrowelle auf höchste Stufe gestellt und alles 6 Minuten brutzeln lassen.
2. Durchgang
Teller rausnehmen (Achtung: heiß!!), alles umrühren, wieder in die Mikrowelle rein: jetzt 4 Minuten brutzeln lassen!
Und zum Schluß noch einmal:
3. Durchgang
Teller rausnehmen (Achtung: noch heißer!!), alles umrühren, wieder in die Mikrowelle rein: jetzt 2 Minuten brutzeln lassen! 
Die Mandeln sind optimal, wenn sich in der Küche ein Geruch nach Karamell und Geröstetem breitmacht, wie man ihn vom Weihnachtsmarkt kennt. Die Mandeln sollten nun eine deutlich dunklere Farbe angenommen haben. Sie dürfen gerne hier und dort ein klein Wenig angebrannt sein, das schmeckt richtig lecker!

Die heisse Mandelmasse nun auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech schütten und verteilen. Sie müssen nun auskühlen und das Karamell fest werden.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, wie man weiter vorgeht: Man kann alles so stehen lassen und hinterher die Gesamt-Karamellplatte in größere Stücke brechen (Karamell-Mandelbruch) oder -so habe ich es gemacht- die Mandeln während des Erkaltens immer wieder verrühren und mit Zucker betreuen. 
Hinterher die entstandenen Klumpen von Hand wieder in einzelne Mandel zerlegen und diese in einer Schüssel mit Zucker wälzen, damit sie nicht mehr so aneinander kleben.
Auf diese Weise hat man bereits mundgerechte Stücke fertig.

Aber egal, wie man es hinterher zerlegt: der Geschmack ist bombastisch und das Rezept echt schnell hergestellt.
Übigens:  
Man kann mit den Zeiteinheiten auch spielen. Wenn jeweils nur 2-3 Minuten gewählt werden, man die dann noch fast "flüssigen" Mandeln auf ein Blech verteilt und sie mit Zucker bestäubt, bekommen sie eher die Optik von den klassischen gerannten Mandeln. 
Der Zucker karamellisiert in diesem Fall nicht so schnell und sie lassen sich einfacher voneinander trennen.

Ist der Geschmack nach dem Auskühlen noch nicht perfekt, ruhig nochmal für 2 Minuten nachrösten. Wenn sie dann wieder leicht anbrennen, schmecken sie wie gekaufte gebrannte Mandeln.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

DIY: gefaltete Papiersterne

Für meinen Sternchenweihnachtsbaum feht es noch an weitere Dekoration. Deshalb gehts heute weiter mit einer Idee für die Herstellung einer 3D-Sternchengirlande.
Dier Herstellung dieser Sternchen ist ziemlich einfach, allerdings auch eine Fleißarbeit-insbesondere wenn man sie für große Bäume plant. Darum: ruhig schon mal anfangen!

Man brauch dazu eigentlich nur Papierstreifen in unterschiedlicher Breite, je ca. 30-45cm lang, 1,5-2,5cm breit. Diese kann man selbst Herstellen mit einem Lineal und etwas normalen Kopierpapier oder -für Faule wie ich es bin- einfach fertige Papierstreifen nehmen, die eigentlich für sogenannte"Fröbelsterne" vorgesehen sind.
Wie diese Sterne gefaltet werden, zeige ich euch hier in einer Bilderanleitung:

1. Man beginnt damit, die Sternbasis zu schaffen. Dafür in das eine Ende des Papierstreifens einen Knoten zu falten, der dann einmal kurz plattgedrückt wird. Allerdings sollte man die Kanten nicht übernässig gewissenhaft scharf falten. Warum, dazu komme ich noch.
2. Das Ganze einmal umdrehen und nun das "kurze Ende" umfalten und unter die "Knotenlasche" schieben:
3. Nun Knicken wir unsere Sternbasis auf das "lange Ende" um undweiter über die Sternbasis. Dabei achten wir darauf, das der Papierstreifen immer gerade an einer der Sternbasiskanten entlang geführt wird. Auch hier gilt: wir müssen die Knichtkanten nicht mit dem Lineal verdichten. Straff gewickelt reicht!
4. Und so wickeln wir weiter den Papierstreifen um die Basis, bis er aufgebraucht ist und nur noch ein Fitzelchen übrig bleibt (unteres Bild, links), den wir -wie schon zu Anfang- in der passenden Lasche fixieren (unteres Bild, mitte). 

5. Zum Schluß werden die Seiten mit dem Fingernagel -oder bei dickerem Papier mit Hilfe der stumpfen Seite einer Schere- mittig eingedrückt. Das geht übrigens am Besten, wenn man immer die sich gegenüberliegenden Seiten eindrückt.
6. Sind alle Seiten eingedrückt nochmal schauen, ob sie alle Gleichmässig sind und voilà: fertig sind die Sterne:
7. Mit einer Nadel ein Stück Faden oder Angelschnur durch die Sterne ziehen. 
Dabei kann man jeweils an einer Seite eine kleine Perle mit einknoten, damit die Sterne nicht so schnell zusammenrutschen können...
...und fertig ist die Sternchengirlande, die an nun als Baumgirlande verwenden kann oder auch senkrecht ins Fenster hängen!