Sonntag, 6. Dezember 2015

2. Advent: Karamell-Mandeln

Puuuuh, ist das gerade stressig. Man kommt wirklich zu nix. Und dabei hat die "heisse Phase" noch nicht einmal angefangen.....
Aber ich habs ja versprochen: ich will mich bemühen, euch zu jedem Adventsonntag ein Mandelrezept vorstellen. Heute ist es zwar schon ziemlich spät, aber immerhin noch Sonntag. ;-) 

Und weil es gerade bei mir so zur Sache geht, gibts heute etwas, was sich schnell und einfach zubereiten lässt. 
Keine Angst: dem Geschmack tut diese Turbo-Zubereitung nichts!

Das Rezept des Tages: Karamell-Mandeln (eine gewisse Geschmacksähnlichkeit zu gebrannten Mandeln vom Weihnachtsmarkt ist nicht zufällig sondern vielmehr voll beabsichtigt!)

Für die Turbomandeln braucht ihr -neben einer Mikrowelle- genau 3 Zutaten:

200g (=1 Tüte) ganze, ungeschälte Mandeln
6EL braunen Zucker
6 EL (=90ml) Amaretto

Die Zubereitung ist dann ganz einfach:

Alle Zutaten werden zusammen in ein mikrowellengeeignetes Behältnis gefüllt. Günstig sind tiefe Teller, weil sich dort alles gut ausbreiten lässt. 
Dann werden die Mandeln in 3 Durchgängen karamellisiert:
Alles einmal gut vermengen und dann gehts los mit dem 1. Durchgang:
Mikrowelle auf höchste Stufe gestellt und alles 6 Minuten brutzeln lassen.
2. Durchgang
Teller rausnehmen (Achtung: heiß!!), alles umrühren, wieder in die Mikrowelle rein: jetzt 4 Minuten brutzeln lassen!
Und zum Schluß noch einmal:
3. Durchgang
Teller rausnehmen (Achtung: noch heißer!!), alles umrühren, wieder in die Mikrowelle rein: jetzt 2 Minuten brutzeln lassen! 
Die Mandeln sind optimal, wenn sich in der Küche ein Geruch nach Karamell und Geröstetem breitmacht, wie man ihn vom Weihnachtsmarkt kennt. Die Mandeln sollten nun eine deutlich dunklere Farbe angenommen haben. Sie dürfen gerne hier und dort ein klein Wenig angebrannt sein, das schmeckt richtig lecker!

Die heisse Mandelmasse nun auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech schütten und verteilen. Sie müssen nun auskühlen und das Karamell fest werden.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, wie man weiter vorgeht: Man kann alles so stehen lassen und hinterher die Gesamt-Karamellplatte in größere Stücke brechen (Karamell-Mandelbruch) oder -so habe ich es gemacht- die Mandeln während des Erkaltens immer wieder verrühren und mit Zucker betreuen. 
Hinterher die entstandenen Klumpen von Hand wieder in einzelne Mandel zerlegen und diese in einer Schüssel mit Zucker wälzen, damit sie nicht mehr so aneinander kleben.
Auf diese Weise hat man bereits mundgerechte Stücke fertig.

Aber egal, wie man es hinterher zerlegt: der Geschmack ist bombastisch und das Rezept echt schnell hergestellt.
Übigens:  
Man kann mit den Zeiteinheiten auch spielen. Wenn jeweils nur 2-3 Minuten gewählt werden, man die dann noch fast "flüssigen" Mandeln auf ein Blech verteilt und sie mit Zucker bestäubt, bekommen sie eher die Optik von den klassischen gerannten Mandeln. 
Der Zucker karamellisiert in diesem Fall nicht so schnell und sie lassen sich einfacher voneinander trennen.

Ist der Geschmack nach dem Auskühlen noch nicht perfekt, ruhig nochmal für 2 Minuten nachrösten. Wenn sie dann wieder leicht anbrennen, schmecken sie wie gekaufte gebrannte Mandeln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.