Hello...


Ich bin Jule, 36 Jahre alt, glücklich verheiratet, Mutter zweier wunderbarer Kinder und eigentlich Ingenieurin.
Kochen kann ich nicht, deshalb habe ich angefangen zu backen. Wenn schon nicht das eine, so doch wenigstens das andere und das klappt bisher ganz gut! Gerne und häufig probiere ich neue Dinge und/oder Rezepte aus, die ich in irgentwelchen Büchern, Zeitschriften oder im Internet entdecke.

Aber wie kommt man eigentlich dazu, jede Menge Zeit in eine schnöden Kuchen zu investieren? Nun-"schnöde" will ich sie einfach nicht haben: das Auge isst schließlich mit!

Meine allererste Torte überhaupt habe ich im Oktober 2012 für meine kleine Tochter zum 1. Geburtstag gemacht:  Bisquitböden mit einer Frischkäse-Weisse-Schokolade-Füllung. Für die Marzipanrosen gabs zu der Zeit zufällig ein Set aus Zeitschrift und Ausstecher im Handel, dass ich mir kurzerhand gekauft und einfach ausprobiert hatte. Die Marzipandecke hatte ich fertig gekauft und mehr schlecht als recht über die Torte gezogen. Egal- sie hat trotzdem geschmeckt.

Nach einer kleinen Pause bin ich im Spätsommer 2013 dann wieder auf die Torte gekommen und damit auch endgültig dem Tortenvirus verfallen
und im Dezember 2013 -zu Weihnachten- habe ich mich schließlich am meine erste richtige Motivtorte gewagt: ein Eierlikörboden mit einer Vollmilchganache als Füllung.
 Das sah dann schon etwas besser aus und es hat mir so viel Spass gemacht, dass ich dabei geblieben bin. 


Ungefähr Mitte Februar 2014 kamen dann erste Experimente mit Blütenpaste dazu. Eigentlich war ich der Meinung, dass Zuckerblumen so filigran und fein sind, dass es nichts für meine Grobmotorik wäre. Als meine Tochter aber mal wieder kneten wollte und ich eher gelangweilt daneben sass, hab ich angefangen mit etwas Play-Doh rumzuspielen und überraschend schnell und einfach eine Knete-Rose gebastelt. Leider gibts dazu kein Bild mehr.
Nachdem das also gelungen war, reizte mich das Thema Blütenpaste nun doch und ich habe -schwupps- welche selbst gemacht und meine erste Zuckerblume -eine englische Rose- hergestellt.
Seitdem bin ich neben dem Backen auch eine begeisterte "Zuckerfloristin".

Schaut man zurück auf meine Anfänge, so bin ich in der Tortenwelt also noch relativ neu unterwegs. Aber ich bin stets bemüht, Neues auszuprobieren, verschiedene Werkzeuge zu testen und mich stetig weiterzuentwickeln (und zu perfektionieren ;-) ). Mal sehen, in welchem Zeitraum mir das gelingen wird.

Fast alles, was ich bisher gemacht habe, habe ich aus Büchern, dem Internet (insbesondere andere Blogs) oder durch eigene Ideen ausprobiert und gelernt. Es ist schon faszinierend, was einem diese Medien an Möglichkeiten bieten-man muss nur danach suchen und den Mut haben, gegebenenfalls auch mal zu scheitern (was allerdings erstaunlich selten vorkommt). Da ich nun begeisterte Blogleserin von Tortenblogs bin, war die Idee geboren, auch einen eigenen Back-Blog einzurichten.

Mein Blog "Jule backt..." soll meine Arbeit und die Fortschritte dabei begleiten und dokumentieren. Ich berichte daher nicht nur über meine Erfahrungen im Bereich der gängigen oder auch mal ausgefalleneren Werkzeuge und stelle meine Backergebnisse vor, sondern veröffentliche auch die Rezepte und Anleitungen dazu -sofern ich sie für nachbackenswert halte. 
Dabei sei auch festgehalten, dass ich meine Torten nicht zum Kauf anbiete. Ich backe ausschließlich für meine Familie und lieben Freunde.
Zudem bemühe ich mich, einige Tutorials zur Herstellung von Zuckerblumen zusammenzustellen.
In der Rubrik "Bücherregal" rezensiere ich Bücher und Zeitschriften der Tortenbranche und hoffe, damit dem einen oder anderen bei der Entscheidung helfen zu können, welche Bücher sich lohnen und welche nicht.

Ich bin leicht perfektionistisch, ganz besonders, was die Optik meines Blogs angeht. Vor kurzem habe ich schon mal angefangen, mich mehr mit dem Thema Foodfotografie zu beschäftigen. Ich versuche, einigermassen ansprechende Bilder zu machen, was mir aber manchmal aufgrund der Zeit und meiner beiden kleine Kinder nicht immer so gelingen wird, wie ich es gerne hätte.  Und ich muss einfach noch ganz, ganz viel üben, bis ich mit meinem ziemlich einfachen Equipment wirklich tolle Bilder hinbekomme.

Auch mein Blogoutfit ändere ich dauernd- denn bisher habe ich "mein Design" noch nicht gefunden-also nicht wundern, wenns hier ab und zu etwas anders aussieht! Ich hoffe aber, dass es bald mal ein finales Design geben wird- da muss mich der Fachmann meine Vertrauens nochmal gründlich beraten!

Ihr seht: alles ist noch recht neu und ich stehe noch am Anfang meines neuen Hobbys-das Backen und Bloggen.

Edit April 2016:
Mittlerweile hat mein Blog die Rubrik DIY dazu bekommen. Ich habe bei meine Recherchen so viele tolle Ideen gefunden, die man selbst basteln/zimmern/nähen kann, das MUSS ich einfach alles ausprobieren!

Ich wünsche euch viel Spass beim Beobachten, Nachmachen, Lesen und Mitverfolgen! Über Kommentare und Meinungen zu meinen Projekten oder über Anregungen freue ich mich immer sehr. Lasst es krachen!

Und schön dran denken: eine Torte ist nicht zu schade zum Anschneiden-sondern zu schade zum Wegwerfen!

Ganz liebe Grüße
Jule

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen